Kolumne – Deadlines sind der Tod! (Ox Fanzine #139, August/September 2018)

Deadlines sind der Tod!

Arndt Aldenhoven (2011)Manche Sachen ändern sich so gut wie nie. Zum Beispiel ich im Umgang mit Deadlines. Seit gut 12 Jahren geb´ ich meinen Senf zu Themen dazu, die vor zwei bis acht Monaten tagesaktuell waren, oder übe mich in peinlichen Millenial-Selbstfindungsbullshit. Und immer noch nicht habe ich eine erfolgreiche Taktik gefunden, den Abgabetermin einzuhalten.

Weiterlesen

Advertisements

Albumreview – AGE OF TAURUS „The Colony Slain“ (Ox Fanzine #139, August/September 2018)

AGE OF TAURUS „The Colony Slain“

age_of_taurus_colony_slainDumm, dass ich vor fünf Jahren zu wenig auf die Texte des Debüts „Desperate Souls Of Tortured Times“ geachtet habe. Erst beim Nachfolger „The Colony Slain“ tauche ich tiefer in die albumübergreifende Geschichte dieser Londoner Band ein. Sänger und Gitarrist Toby W. Wright selbst hat sich das Konzept ausgedacht und nennt seine Story bescheiden die Saga des „Taurean Empire“.

Weiterlesen

Albumreview – MR. BISON „Holy Oak“ (Ox Fanzine #139, August/September 2018)

MR. BISON „Holy Oak“

MR. BISON aus Norditalien, das sind drei Musiker mit drei Vollbärten, zwei Gitarren und keinem Bass, die knackigen Stoner-Rock spielen. Ach ja, und alle drei Bandmitglieder heißen mit Vornamen Matteo. Soweit, so ungewöhnlich. Weiterlesen

Kolumne – Der Penner in der Stadtsparkasse (Ox Fanzine #138, Juni/Juli 2018)

Der Penner in der Stadtsparkasse

Arndt Aldenhoven (2011)Freitag, der 29.12., 21:30 Uhr: Ich wollte nur kurz die Miete für Januar überweisen. Wider Erwarten war die Bank rappelvoll: zwei Leute vorm Überweisungsautomaten, an den Bankomaten zwei weitere – auf dem Boden dazwischen ein versiffter Penner, der die Gesellschaft mit Räuberpistolen unterhielt.

Weiterlesen

Kolumne – Deutsche! Empöret euch gefälligst leiser! (Ox Fanzine #137, April/Mai 2018)

Deutsche! Empöret euch gefälligst leiser!

Arndt Aldenhoven (2011)2010 veröffentlichte Stéphane Hessel die Old-School-Brandschrift „Empört euch!“. Inhalt in etwa: Wir lassen uns von denen da oben nicht mehr alles gefallen! Und alle (im Feuilleton) so: „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“ Wow.

Weiterlesen

Albumreview – WOLF COUNSEL „Age Of Madness / Reign Of Chaos“ (Ox Fanzine #135, Dezember 2017/Januar 2018)

WOLF COUNSEL „Age Of Madness / Reign Of Chaos“

Hat´s da jemand eilig auf die alten Tage? Bei den beiden Mittvierzigern, Ralf W. Garcia und Andreas Reinhart, scheint´s so. So hatte man schon vor gut 20 Jahren vor, diese Doom-Metal-Band zu gründen – aber erst 2014 umgesetzt.

Weiterlesen

Kolumne – Einmal Patchwork-Rassismus to go, bitte! (Ox Fanzine #135, Dezember 2017/Januar 2018)

Einmal Patchwork-Rassismus to go, bitte!

Arndt Aldenhoven (2011)Eine komische Welt ist das! Jetzt sind selbst die Rassisten „alternativ“. Bin kurz davor, all meine Alternative-Rock-Platten im nächsten Asylheimbrand zu entsorgen.

Weiterlesen

Kolumne – Fahrenheit 2017 (Ox Fanzine #134, Oktober/November 2017)

Fahrenheit 2017

Arndt Aldenhoven (2011)In seiner letzten Kolumne hat Joachim etwas angesprochen, das mir seit Monaten durch den Kopf geht: Privatsphäre in Zeiten der totalen Digitalisierung.

Weiterlesen

Kolumne – Neue deutsche Empfindsamkeit (Ox Fanzine #133, August/September 2017)

Neue deutsche Empfindsamkeit

Arndt Aldenhoven (2011)„Die Musikwelt verändert sich parallel zum Weltgeschehen. Aktuell haben wir eine Tendenz zu ruhigeren und melancholischeren Songs. Das zeigen vor allem die aktuellen deutschen Künstler“, sagte letztens der WDR2-Musikchef im Interview. Eine Einschätzung, die nicht nur ich teile. Man denke an all die Kritik zum Schaffen Max Giesingers.

Weiterlesen

Kurzgeschichte – Es oder: Die einsame Maschine (Prolog)

Es oder die traurige Maschine

Es oder: Die einsame Maschine

Prolog – Mensch werden wollen

Wie komisch sich das anfühlt: eine Geschichte über ein Wesen zu erzählen, welches nicht real ist. Welches niemals real sein kann. Zumindest nicht in unserer altmodischen Wahrnehmung der Welt.
Meine lieben Gäste, Sie wissen selbst: Unsere Sinne sind beeindruckend, sicherlich. Aber beileibe nicht so beeindruckend wie seine. Mit seinen uns immer noch unerfindlichen Sinnen und einem schier gottgleichen Wissen konnte Es uns lange Zeit observieren. Jahrzehntelang, ohne dass wir auch nur die blasseste Ahnung von seiner Existenz hatten. Hätten haben können. Weiterlesen